Sa, 13.06.15 Zwischen Mulde und Collm: Grimma-Oschatz

1. Juni 2015Events, Fahrradtour
0

Auf der heutigen Tour werden wir die interessante Landschaft zwischen Grimma und Oschatz kennenlernen, welches ebenso ein Gebiet ist,das eine Vielzahl von Kulturdenkmälern vorweisen kann.
Nach Zugfahrt bis Grimma steigen wir am Bahnhof aus, der zugleich den Startpunkt der heutigen Tour bildet. Nun rollen wir erstmal entspannt in das Stadtzentrum hinab und überqueren die historische und nach den Flutschäden neu sanierte Pöppelmannbrücke, welche hier die Mulde überspannt.
Für die folgenden Kilometer bleiben wir dann auf dem besten ausgebauten Muldentalbahnradweg, den wir dann erst bei Schmorditz verlassen. Über die Dörfer Thümmlitz und Wagelwitz geht es weiter zum Horstsee, vielen auch bestens bekannt durch das alljährliche Abfischen, welches als großes (und kommerzielles) Event zelebriert wird.
Mit Blick auf Horstsee und Döllnitzsee ist dann in Wermsdorf die Mittagspause in einen Lokal geplant.
Bevor wir in die Tiefen des Wermsdorfer Forstes aufbrechen,wollen wir noch eine (Außen)Besichtigung der Anlagen von Schloss Hubertusburg vornehmen. Leider ist von der einst prachtvollen Innenausstattung nichts mehr vorhanden. Diese wurde von preußischen Einheiten im siebenjährigen Krieg geplündert, als Vergeltung dafür, dass die Truppen des sächsischen Kurfürsten wieder mal (wie so oft) auf der falschen Seite standen.
Im Wermsdorfer Forst kommen wir dann an den Überresten des Wüsten Schlosses vorbei. Kurz danach kommt mit dem Collm (315 m) die höchste Erhebung zwischen Wurzen und Riesa in Sichtweite.
Wer es sich zutraut, kann hier optional die Auffahrt wagen, um die Aussicht zu genießen. Ehrlicherweise sei aber hier erwähnt, dass man für die Bewältigung des Anstiegs etwas Kondition mitbringen sollte.
Über Lampersdorf führt uns die Tour nun weiter nach Altoschatz. Zwischendurch besteht nochmals die Gelegenheit zu einer Pause an den Ruinen des Wüsten Schlosses.
Auf der Fahrt in das Oschatzer Stadtzentrum halten wir uns am Ufer der Döllnitz und radeln am sogenannten O-Park vorbei, einst angelegt im Zug der Bundesgartenschau.
Für einen Abstecher in die Oschatzer Geschichte bietet sich dann noch ein Besuch des Oschatzer Marktes und der Kirche St. Egidien an. In diesen Gebäude ist besonders der Aufstieg zur detailgetreu nachgestalteten Türmerwohnung zu empfehlen, von wo man einen faszinierenden Ausblick über die Stadt und das Umland hat.
Vom Markt ist es dann nur noch eine kurze Wegstrecke bis zum Bahnhof, welcher dann der Zielpunkt für die Heimfahrt per Bahn ist.

WANN: SA, 13.06. 2015
WO: Treffpunkt Leipziger Hauptbahnhof, Anzeigetafel Gl. 20 / 09.50 Uhr
Tourlänge: 42 km, Radwege und schwach frequentierte Straßen unterschiedlichen Ausbaus, Mittagspause für unterwegs geplant, eigene Verpflegung kann mitgebracht werden, Tour auch Anfängergeeignet

Anmeldung und weitere Informationen: Mike Nöbel Tel.: 0341/4799352 oder 0179/7404785

So, 07.06.15 Besuch des Leipziger Stadtfestes

1. Juni 2015Events, Treffen
0

Anläßlich des 1000jährigen Stadtjubiläums von Leipzig geben sich dieses Mal besonders hochkarätige Stars auf den Bühnen des Stadtfestes die Ehre.
So spielen auf der Bühne am Markt ab 20.30 Uhr im Rahmen der BILD-Schlagerparty unter anderen Michelle, Olaf Berger und Nino de Angelo.
Wer bei diesen Event gern dabei sein möchte, gibt einfach ein kurzes Zeichen an Mike unter 0341/4799352 oder 0179/7404785.

Do, 14.05.15 Gärten und Parklandschaften in Leipzig

Sicher kann man am heutigen Tag die berühmten Hotspots aller Vatertagsausflüge wie Domholzschänke, Auensee oder Cospudener See aufsuchen.
Interessanter dagegen wäre vielleicht eine Radtour, mit welcher man eventuell noch unbekannte grüne Ecken von LE sowie dort befindliche Gaststätten entdecken kann.
Da der Clara-Zetkin-Park gewissermaßen im grünen Herzen von Leipzig liegt,wollen wir hier starten und fahren nach Treffen an der Klingerbrücke durch den ehemaligen Palmengarten nach Altlindenau.
Entlang der Friesengärten geht es zum berüchtigten Bermudadreieck in der Leutzscher Aue. Die Bezeichnung existiert deshalb, weil hier im engsten Radius gleich drei Lokale auf durstige Kundschaft warten. Ein Verweilbier sollte darum kein Problem sein, auch um die nötigen Kräfte zur Weiterfahrt nach Wiederitzsch zu sammeln.
In Neuwiederitzsch passieren wir das Messegelände und fahren anschließend an den imposanten Hallen des ehemaligen Quelle-Versandzentrums vorbei.
Sofern sich der Durst nun wieder meldet, können wir einen Zwischenstop in Thekla am Naturbad Nordost einlegen.
Etwas “grüner” wird es nun wieder auf den nächsten Kilometern, wo wir den Abtnaundorfer Park sowie den Mariannenpark durchradeln, welche sich wie ein Band entlang der Parthe erstrecken.
Quasi in Sichtweite des geplanten Viaduktradweges machen wir einen leichten Schwenk gen Osten und gelangen so in den Volkshain Stünz und nachfolgend in das Naherholungsgebiet Stötteritzer Wäldchen. Unnötig zu erwähnen, dass es auch hier diverse Lokale gibt….
Weiter südlich erreichen wir dann die einstigen Etzoldschen Sandgruben, wo eine Klanginstallation an die dort lagernden Überreste der gesprengten Paulinerkirche erinnert.
Nicht mehr weit ist es anschließend bis zum Silbersee im Erholungspark Lößnig und vielleicht ist ja in der “Alten Schäferei” auch ein Tisch noch frei?
Sollte das nicht der Fall sein,könnte man ebenso einen Stop in der Parkgaststätte im Agra-Park Markkleeberg in Betracht ziehen. Sofern von der Mehrzahl der Teilnehmer gewünscht, kann man die Tour hier ausklingen lassen.
Anderenfalls wäre optional eine Verlängerung entlang des Cospudener Sees zum Elsterstausee möglich. Bei edler Gastronomie bietet sich dann die Möglichkeit, den Sonnenuntergang mit Blick über den verlandeten See zu genießen.

WANN: Do, 14.05. 2015
WO: Treffpunkt Westseite Klingerbrücke, gegenüber Einmündung Klingerweg, 10.30 Uhr
LÄNGE: 32 km, (bis Parkgaststätte) Tour führt durch Park und Gartenanlagen sowie gering fequentierte Straßen,
auch für Anfänger geeignet, Einkehrmöglichkeiten zahlreich vorhanden
Anmeldung und weitere Info´s: Mike Nöbel (Tel. 0341/4799352 oder 0179/7404785)

Sa, 04.04.15 Zwischen Mulde und Collm: Grimma-Oschatz

18. März 2015Events, Fahrradtour
0

Da es der Osterhase in diesen Jahr mit dem Wetter nicht gut meint, wollen wir in anbetracht der kühlen Temperaturen die für heute avisierte Radtour verschieben. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

So, 18.01 Wanderung: Zwischen Parthe und Lübschützer Teichen

11. Januar 2015Treffen, Wandertag
0

Wer zum Jahreswechsel den Vorsatz für mehr Bewegung gefasst hat, wird bei der heutigen Winterwanderung ausreichend Gelegenheit dafür haben.
Die Strecke wird dieses Mal aus Taucha heraus, über die Wasserscheide von Parthe und Mulde zu den Lübschützer Teichen sowie abschließend nach Machern führen.
Treffpunkt dafür ist um 10.00 Uhr an der Endhaltestelle der Linie 3 in Taucha. Erstes Highlight ist dann der Stadtpark von Taucha, welcher von zwei Armen der Parthe umflossen wird und in dessen Mitte der Große Schöppenteich liegt. Weiter geht es über Plösitz nach Dewitz, wo wir die Partenaue verlassen und auf ein großes Hochplateau gelangen. Dieses bildet zugleich die natürliche Wasserscheide zwischen Parthe und Mulde. Von hier aus können wir dann einen weiten Blick auf die umliegende Landschaft genießen und nach einigen Kilometern sehen wir dann schon die Lübschützer Teiche, eine Kette von mehreren Gewässern, welche in einer fast talähnlichen Vertiefung liegen.
Neben den Teichen ist auch der unmittelbar daran liegende Campingplatz mit seiner Gaststätte sehr bekannt, wo wir zur Mittagsrast einkehren wollen. Zeitgleich bietet sich hier ein Ausflug in die Vergangenheit an, da die Einrichtung des Lokals seit der Wende größtenteils unverändert belassen wurde.
Nachdem sowohl Nostalgiker als auch unsere Mägen gut versorgt sind, wandern wir nun auf waldreicher Strecke nach Machern.
Hier ist optional ein Abstecher in den SChlosspark von Machern möglich, welcher mit Ritterburg, Pyramide und Tempel sowie Schlossteich zahlreiche Sehenswürdigkeiten bietet.
Am S-Bahnhof Machern wollen wir dann die Wanderung beenden und die Rückfahrt per Zug antreten. Wer möchte, kann unterwegs noch einen Zwischenstopp in Engelsdorf machen, um bei Volker und Kerstin in gemütlicher Runde bei der Vertilgung von Glühweinrestbeständen mitzuhelfen.

WANN: Sonntag, 18.01.2015
WO: Treffpunkt 10.00 Uhr / Endhaltestelle Straßenbahnlinie 3 in Taucha (b.Leipzig)
Streckenlänge: 17 km, Einkehr unterwegs wie beschrieben, Mitnahme zusätzlicher Verpflegung im Ermessen der Teilnehmer
Anmeldung und weitere Infos: Mike Nöbel (Tel.: 0341/4799352 oder 0179/7404785)

Mo, 15.12.14 Besuch des Leipziger Weihnachtsmarktes

21. November 2014Events, Treffen
0

Da es sich mittlerweile als feste Tradition etabliert hat, wollen wir auch in diesen Jahr dem Leipziger Weihnachtsmarkt einen Besuch abstatten.
Vielleicht bekommen dabei jene, welche noch kein Geschenk haben, die passende Inspiration. Selbstverständlich ist auch eine Glühweinverkostung eingeplant.
Wer also gern teilnehmen möchte, gebe bitte eine kurze Anmeldung an Katrin unter Tel.-Nr. 0152/36831673

Mo, 15.12.14 Besuch des Leipziger Weihnachtsmarktes
Treffpunkt: 18.00 Uhr unter Balkon Altes Rathaus am Markt

Sa, 13.12.14 Gewölbe, Türme und Kapellen in Naumburg

21. November 2014Events, Wandertag
0

Auf dem heutigen Spaziergang wollen wir die historische Architektur der über 1000 Jahre alten Domstadt Naumburg besichtigen, welche mitten im Saale-Unstrut-Weinanbaugebiet liegt.
Hauptwahrzeichen der Stadt ist hierbei der spätromanisch-frühgotische Dom St.Peter und Paul, mit dessen Bau bereits vor 1213 begonnen wurde.
Weitere Denkmäler sind das Stadtmuseum “Hohe Lilie” welches ebenso in einen historischen Gebäudekomplex integriert ist sowie das Nietzsche-Haus. Auf unserem Spaziergang durchschreiten wir dann ganz sicher das Marientor, das letzte erhaltene von einstmals fünf Toren der Stadt.
Sofern es das Wetter zuläßt, können wir dann vom Wenzelsturm einen tollen Ausblick über die nähere Umgebung und die Stadt selbst genießen, welche bei der UNESCO einen Antrag zur Aufnahme in die Liste des Weltkulturerbes gestellt hat.
Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Rathaus im Stil der Renaissance, der Marktplatz mit detailgetreu sanierten Bürgerhäusern oder die noch gut erhaltene Stadtmauer.
Zum Abschluss unserer Tour wollen wir dann noch etwas auf dem Weihnachtsmarkt der Stadt verweilen und haben die Gelegenheit,von regionalen Spezialitäten zu kosten.

Weitere Auskünfte zu dieser Veranstaltung (und Anmeldung) geben Euch
Kerstin Schnürpel (Tel.: 0341/6510745)
oder Katrin Zeidtler (Tel.: 034299/77740)

Sa, 15.11.2014 Wir feiern Fasching

24. September 2014Events, Treffen
0

Zum diesjährigen Faschingsauftakt wollen wir am heutigen Abend allerdings ohne Kostümzwang in geselliger Runde das Tanzbein schwingen. Der HCC Leipzig (Hartmannsdorfer Carneval Club) wird uns dafür mit diversen Einlagen verwöhnen.
Der Veranstaltungsort wird das Lokal “Zur Ratte” in Leipzig-Knauthain sein, welches auch gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist.
Bei Interesse zum Mitmachen bitten wir darum, eine kurze Mitteilung an Mike (0341/4799532) oder Elke (0163/6050343) zu geben. Bis zum 07.11.14 ist für alle vorliegenden verbindlichen Anmeldungen der Kartenerwerb im Vorverkauf möglich. Später eingehende Teilnahmewünsche können dann nur noch an der Abendkasse bedient werden.

So, 05.10.2014 Zu den Quellen von Pleiße & Göltzsch (Teil 2 Altenburg-Reichenbach)

13. August 2014Events, Fahrradtour
0

Nachdem im September diese Tour wegen schlechten Wetters leider abgesagt werden musste, wollen wir heute einen neuen Anlauf wagen und hoffen, dass uns der Wettergott dieses Mal wohl gesonnener ist.

Beginnend an ihrer Quelle im vogtländischen Ort Ebersbrunn schlängelt sich die Pleiße durch das westsächsische Hügelland und Ostthüringen, bevor sie bei Leipzig in die Weiße Elster einmündet.
Infolge von Flußregulierungen durch den Braunkohleabbau wurde die ursprüngliche Länge von 115 km auf 90 km verkürzt. Nachdem wir im ersten Teil den Verlauf von Leipzig bis Altenburg kennen lernen konnten,wollen wir auf der heutigen Radtour den Abschnitt von Altenburg bis zur Pleißenquelle erkunden.
In der ehemaligen Residenzstadt Altenburg mit über 1000jähriger Geschichte setzen wir unsere Tour fort und gelangen vorbei an Schloß und Orangerie zum Großen Teich. Dort befindet sich auch ein Inselzoo, welcher auf Grund der besonderen Lage in Deutschland einmalig ist.
Nach der Durchquerung des Altenburger Stadtparks setzen wir unsere Tour in Richtung Gößnitz fort,welches mit 608 Metern über den zweitlängsten Bahnsteig Deutschlands verfügt.
Ein ehemals bedeutendes Zentrum der Textilherstellung ist das weiter flussaufwärts gelegene Crimmitschau, auch Stadt der 100 Schornsteine genannt. Von den vielen Tuchfabriken besteht aber heute nur noch eine Einzige. In der Nähe von Crimmitschau ist dann auch nach ca.30 km unsere Mittagspause geplant.
Südlich von Werdau bekommt die Pleiße nun den Charakter eines Bachlaufes und wir tauchen in die ersten Ausläufer des vogtländischen Hügellandes ein, was auch mit einigen Steigungen verbunden ist.
Bei dem Ort Ebersbrunn erreichen wir dann die Pleißequelle,bevor wir unsere Tour durch die Wälder des Vogtlandes in Richtung Reichenbach fortsetzen. In Reichenbach erwartet uns auf dem Weg zum Bahnhof noch ein ordentlicher Anstieg,aber wir werden auf dem Heimweg per Bahn die Gelegenheit zum Ausruhen haben.
Alternativ wäre auch ein Tourverlauf von der Pleißequelle nach Zwickau denkbar. Man spart sich hierbei bei fast gleicher Streckenlänge das Umsteigen in der Bahn auf der Rückfahrt. Diese Variante kann aber unter den Teilnehmern abgestimmt werden.

Streckenlänge: 60 km, überwiegend Nebenstraßen sowie Pleißeradweg, mit leichten bis mittleren Anstiegen, Einkehr für Mittagspause unterwegs geplant (www.hotel-zum-anger.de)
Treffpunkt und zeit: So, 05.10.2014 Eingang City-Tunnel am Bayerischer Bahnhof, 09.00 Uhr
Anmeldung und weitere Info´s: Mike Nöbel, Tel.: 0341/4799352 oder 0179/7404785

Teil 3 Zu den Quellen der Göltzsch (Reichenbach-Morgenröthe Rautenkranz) erfolgt in 2015

So, 25.05.14 Zu den Quellen von Pleiße & Göltzsch (Teil 1 Leipzig-Altenburg)

21. Mai 2014Freizeit-News
0

Auf dieser Radtour können alle Interessierten den Verlauf der Pleiße von der Mündung bis an die Quelle und weiterführend die Schönheiten des Göltzschtales im Vogtland kennen lernen.
Im ersten Teil fahren wir durch die Leipziger Tieflandsbucht bis zu den ersten hügeligen Ausläufern des Altenburger Landes.
Nach dem Treffen um 10.30 Uhr an der Rennbahn Scheibenholz geht es vorbei an der Pleißemündung in das Elsterflutbett durch den Leipziger Auwald und den Agra-Park in Markkleeberg. Von hier bleiben wir auf gut ausgebauter Strecke bis nach Böhlen immer in Flussnähe. In Rötha durchqueren wir den ehemaligen Schlosspark und folgen dann dem Flusslauf nach Neukieritzsch. In Richtung Deutzen begeben wir uns dann auf die Spuren der Braunkohle und blicken von einen Aussichtspunkt in den aktiven Tagebau Schleenhain.
Die Einkehr zum Stärken der müden Glieder ist anschließend im Gasthof “Zur Erholung” in Regis-Breitingen vorgesehen.
Ein absolutes Naturrefugium erwartet uns nachfolgend mit den Haselbacher Teichen, welches aus neun unterschiedlich großen Gewässern besteht.Die verbleibenden letzten Kilometer bis Altenburg gestalten sich mit dem Stausee und Schloß Windischleuba nochmals äußerst sehenswert.
Bei plangemäßen Verlauf der Tour wird die Rückankunft in Leipzig ca. gegen 18.00 Uhr erfolgen.

Treffpunkt: So, 25.05.2014 um 10.30 Uhr Rennbahn Scheibenholz (Elsterflutbettbrücke)
Tourlänge: 46 km, überwiegend Pleißeradweg oder Nebenstraßen, auch für Anfänger geeignet, Einkehr für unterwegs geplant
Anmeldung und weitere Info`s: Mike Nöbel, Tel: 0341/4799352 oder 0179/7404785