Do, 14.05.15 Gärten und Parklandschaften in Leipzig

Sicher kann man am heutigen Tag die berühmten Hotspots aller Vatertagsausflüge wie Domholzschänke, Auensee oder Cospudener See aufsuchen.
Interessanter dagegen wäre vielleicht eine Radtour, mit welcher man eventuell noch unbekannte grüne Ecken von LE sowie dort befindliche Gaststätten entdecken kann.
Da der Clara-Zetkin-Park gewissermaßen im grünen Herzen von Leipzig liegt,wollen wir hier starten und fahren nach Treffen an der Klingerbrücke durch den ehemaligen Palmengarten nach Altlindenau.
Entlang der Friesengärten geht es zum berüchtigten Bermudadreieck in der Leutzscher Aue. Die Bezeichnung existiert deshalb, weil hier im engsten Radius gleich drei Lokale auf durstige Kundschaft warten. Ein Verweilbier sollte darum kein Problem sein, auch um die nötigen Kräfte zur Weiterfahrt nach Wiederitzsch zu sammeln.
In Neuwiederitzsch passieren wir das Messegelände und fahren anschließend an den imposanten Hallen des ehemaligen Quelle-Versandzentrums vorbei.
Sofern sich der Durst nun wieder meldet, können wir einen Zwischenstop in Thekla am Naturbad Nordost einlegen.
Etwas „grüner“ wird es nun wieder auf den nächsten Kilometern, wo wir den Abtnaundorfer Park sowie den Mariannenpark durchradeln, welche sich wie ein Band entlang der Parthe erstrecken.
Quasi in Sichtweite des geplanten Viaduktradweges machen wir einen leichten Schwenk gen Osten und gelangen so in den Volkshain Stünz und nachfolgend in das Naherholungsgebiet Stötteritzer Wäldchen. Unnötig zu erwähnen, dass es auch hier diverse Lokale gibt….
Weiter südlich erreichen wir dann die einstigen Etzoldschen Sandgruben, wo eine Klanginstallation an die dort lagernden Überreste der gesprengten Paulinerkirche erinnert.
Nicht mehr weit ist es anschließend bis zum Silbersee im Erholungspark Lößnig und vielleicht ist ja in der „Alten Schäferei“ auch ein Tisch noch frei?
Sollte das nicht der Fall sein,könnte man ebenso einen Stop in der Parkgaststätte im Agra-Park Markkleeberg in Betracht ziehen. Sofern von der Mehrzahl der Teilnehmer gewünscht, kann man die Tour hier ausklingen lassen.
Anderenfalls wäre optional eine Verlängerung entlang des Cospudener Sees zum Elsterstausee möglich. Bei edler Gastronomie bietet sich dann die Möglichkeit, den Sonnenuntergang mit Blick über den verlandeten See zu genießen.

WANN: Do, 14.05. 2015
WO: Treffpunkt Westseite Klingerbrücke, gegenüber Einmündung Klingerweg, 10.30 Uhr
LÄNGE: 32 km, (bis Parkgaststätte) Tour führt durch Park und Gartenanlagen sowie gering fequentierte Straßen,
auch für Anfänger geeignet, Einkehrmöglichkeiten zahlreich vorhanden
Anmeldung und weitere Info´s: Mike Nöbel (Tel. 0341/4799352 oder 0179/7404785)

VN:F [1.9.13_1145]
Wie findest Du diesen Artikel?
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.